Neues Jahr, neues Glück?

Hallo ihr Lieben,

jetzt war es hier ja ein paar Tage sehr still. Ich wurde letzten Freitag aus der Tagesklinik entlassen und wir sind am Montag sehr spontan als Familie für ein paar Tage weggefahren.

Die Tagesklinik hat mir in soweit viel gebracht, weil ich viele neue Erkenntnisse gewinnen konnte und viele tolle Menschen kennenlernen konnte (vielen Dank an euch alle ❣). Jetzt gilt es, diese Erkenntnisse auch umzusetzen.

Aber: Ich bin trotz der schönen Tage mit dem besten Mann und den besten Kindern der Welt wieder sehr, sehr erschöpft. Ich bin so müde. Die Panikattacken kommen wieder. Am liebsten würde ich mich verkriechen und gar nichts machen. Was ja nicht geht. Ich schaffe gerade das Minimum und das sind meine Kinder.

  • WhatsApp Nachrichten beantworten-Fehlanzeige
  • Bloggen-Fehlanzeige
  • Malen-Fehlanzeige
  • Stricken-Fehlanzeige
  • Telefonieren- Fehlanzeige

Für diese Dinge fehlt mir mal wieder die Kraft und ich bin gleichzeitig wieder total enttäuscht, dass es jetzt wieder so ist. Irgendwie denke ich immer das müsste ja mal besser werden. Aber auch hier-Fehlanzeige.

Dienstag beginnt zum Beispiel der Schwimmkurs meiner Großen. Da habe ich jetzt schon Panik, weil mir das alles zu anstrengend ist. Hinfahren, abgeben, abholen, duschen und so weiter. Wie gerne wäre ich eine dieser Super Muttis, die das alles mit einer Leichtigkeit schafft.

Also frage ich mich natürlich, ob mir das neue Jahr auch neues Glück bringen wird. Ich werde natürlich weiter daran arbeiten und versuchen, endlich wieder was zu fühlen, meine Zwänge und Ängste zu besiegen und damit hoffentlich auch diese scheiß Depression mal hinter mir zu lassen.

Ich hoffe einfach weiterhin das Beste. Der Weg ist nicht leicht, aber das kann keiner von uns erwarten.

Ich melde mich alsbald wieder bei Euch.

Alles Liebe,

Eure M.

Happy new Year und so… und wieder habe ich eine Aufgabe geschafft

Ein frohes neues Jahr euch allen,

es ist Mittwoch, das neue Jahr ist zwei Tage alt und ich sitze heute wieder in der Tagesklinik.

Meine Aufgabe war ja, in den 4 freien Tagen nur das Bad zu putzen und sonst nichts.. Das hat auch bis gestern ganz gut geklappt. Ich war zwar sehr angespannt, genervt und gereizt. Aber ich habe bis gestern durchgehalten.

Und dann kam ein ganz lieber Freund zu uns. Mein Mann und er haben nach Autos gesucht und da war der Traummann so abgelenkt- das habe ich dann ausgenutzt. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie glücklich ich beim saugen war.

Staubsaugen- mein Highlight in den ganzen 4 Tagen. Kann man sich das vorstellen?

Andere freuen sich an freier Zeit mit ihrer Familie und eine schöne Silvesternacht. Und ich freue mich, wenn ich saugen kann.

Das sind die Monster in meinem Kopf, die sich da immer und immer wieder melden. Aber ich habe ausgehalten und bin sehr stolz darauf. Vielleicht hört es ja wirklich irgendwann auf, dass ich dann so gestresst, genervt, gereizt und angespannt bin.

Es liegt noch ein weiter Weg vor mir aber 2019 ist lang und ich werde das schaffen. Wie heißt es so schön zu Jahresbeginn: 365 neue Seiten. 12 Kapitel. Jede Seite ist leer. Es liegt an dir, was du daraus machst.

Ich hoffe, es wird ein gutes Buch!

In diesem Sinne… Alles Liebe,

Eure M.



Ein kurzes Update zum Jahresende… und von den Monstern in meinem Kopf

Hallo Ihr Lieben,

kurz vor dem Jahresende will ich mich nochmal bei Euch melden.

Ihr kennt ja meine Aufgabe für das lange Silvesterwochenende: Nur das Bad putzen. Sonst nichts.

Und was soll ich sagen: Ich habe gestern mit meiner Tochter gebastelt. Diese süßen kleinen Monster vom Titelbild. Und irgendwie habe ich dabei immer gedacht, dass sind sie, die Monster in meinem Kopf.

Ich bin ob der Aufgabe dermaßen genervt und angespannt. Einfach nicht zufrieden. Wenn ihr meinen Kiefer sehen könntet. Da ist es nämlich immer am schlimmsten zu spüren. Das ist wirklich nicht schön. Ich kann ziemlich schnell ausflippen und bin einfach nur noch erschöpft. Und dann ärgere ich mich wieder über diese scheiß Monster in meinem Kopf.

Die Ärzte in der Klinik sagen ja, dass es besser werden wird, je länger ich das aushalte. Hoffen wir mal das Beste. Denn dafür mache ich das ja alles. Dass es irgendwann besser wird mit meiner Erschöpfung, meiner Depression und meinen scheiß Ängsten und Zwängen.

Das Jahr 2019 liegt vor uns und ich bin gespannt, was es uns bringt. Bis jetzt glaube ich immer noch daran, dass alles gut werden wird. Diese Hoffnung kann mir keiner nehmen.

Zurückblickend möchte ich auch mal DANKE sagen: Meiner Familie, meinen Freunden und einfach den Menschen, die mich auf diesem Wege begleiten und unterstützen. Ohne euch wäre ich verloren.

Wir hören uns kommendes Jahr wieder (ist ja nicht so lange),

Bis dahin einen guten Rutsch. Alles Liebe,

Eure M.

Und die nächste Aufgabe ist auch schon da…

… ist ja schließlich Wochenende und Silvester. Also habe ich mal wieder eine neue Aufgabe für diese 4 Tage bekommen.

Und zwar darf ich morgen das Bad putzen. Ja, das ist ganz toll, dass ich das tun darf und dafür habe ich sogar eine Stunde Zeit bekommen.

Ihr denkt jetzt sicherlich: Wo ist da der Haken?

Der Haken ist: Ich darf NUR das Bad putzen. Sonst nichts. Und worüber sich so ziemlich jeder Mensch im meinem Umfeld freuen würde, löst diese Aufgabe mal wieder folgendes aus:

  • Panik
  • Unruhe
  • Zittern
  • Gefühlt habe ich heute den halben Tag geweint

Aber gut. Aufgabe ist Aufgabe und auch diese werde ich schaffen. Denn wenn ich diese Dinge aushalte, soll es mir ja irgendwann leichter fallen, mal nichts zu tun.

Manchmal frage ich mich zwar, wie lange das alles dauern soll und warum ich mir so bescheuert vorkomme, aber der Weg ist das Ziel… Und auch wenn es sich jetzt alles blöd, bescheuert und manchmal auch einfach scheiße anfühlt, so wird es mir doch hoffentlich helfen, meine Erschöpfung zu überwinden und meine Zwänge und Ängste in den Griff zu bekommen. Denn wie so oft, ist auch die Erschöpfung seit gestern wieder da…

Wie ich das schaffen werde, das auszuhalten:

  • Sicherlich mit Stricken
  • Spazieren gehen
  • Meine Achtsamkeitsübungen machen
  • Mir immer wieder das Ziel vor Augen halten

Ich bin selbst gespannt, wie es wird und halte euch auf dem Laufenden.

Bis dahin liebe Grüße,

Eure M.

Was die Depression und die Angststörung mit mir macht…

Heute versuche ich euch zu beschreiben, was meine Depression und meine Angststörung mit mir macht und warum es dann zu einem Erschöpfungssyndrom gekommen ist.

Vom Grundatz her bin ich ein perfektionistischer Mensch. Alles muss perfekt sein. Haushalt, Arbeit, Kinder und Familie. Allen muss es gut gehen. Allen, außer mir. Denn mit diesem Anspruch an mich selbst (auch innerer Kritiker oder General genannt), habe ich mich und sicher auch mein Umfeld verrückt gemacht und auch sehr belastet.

Ich kann nichts aber auch wirklich gar nichts unerledigt lassen. Emails müssen sofort bearbeitet werden, Kundenanfragen und Anfragen der Kollegen ebenso. Im Haushalt schaffe ich es nicht, den Wäschetrockner (wenn er fertig ist) NICHT auszuräumen.. Spülmaschine fertig: Sofort ausräumen und so weiter. Alles, aber auch wirklich alles muss sofort erledigt werden. Und so komme ich einfach nicht zur Ruhe und am Ende des Tages ist zwar alles geschafft. Ich aber leider auch.

Die Angststörung bezieht sich auf alles. Es könnte ja etwas passieren. Am schlimmsten ist sie aber in Bezug auf meine Kinder. Sie könnten krank werden, sich verletzen oder sonst etwas schlimmes könnte passieren.

So stehe ich permanent unter einer enormen Anspannung. Ein Spielplatzbesuch: Sehr anstrengend für mich, da ich Panik hatte, sie könnten zu wild schaukeln oder von der Rutsche/dem Trampolin stürzen.

Sind die Wangen meiner Kinder rot, denke ich, sie werden krank. Sind die Wangen hell, denke ich, sie werden krank. Essen sie wenig, denke ich, sie werden krank.

Das ist ein einziger Teufelskreis. Ich konnte mich kaum noch mit den Kindern beschäftigen und habe Vermeidungsstrategien entwickelt. Diese sind teilweise zwanghaft.

Also statt mit ihnen zu spielen, habe ich die Wäsche gemacht oder die Küche aufgeräumt und sauber gemacht. Statt mit ihnen zu kuscheln, habe ich irgendwas sortiert oder aufgeräumt.

Bewusst habe ich das natürlich nicht gemacht. Aber nach über einem Jahr in Therapie habe ich das erkannt.

Letztes Jahr habe ich dann im April gemerkt, dass irgendwas mit mir nicht stimmt. Ich war immer müde. Sehr gereizt und einfach nicht mehr ich selbst. Diese Phasen gab es in meinem früheren Leben auch schon. Aber letztes Jahr wurde es wirklich schlimm. Also habe ich versucht, mir Hilfe zu holen. Ich habe unzählige Psychotherapeuten und Psychiater kontaktiert. Was soll ich sagen: Ich habe natürlich niemanden gefunden.

Also weitermachen wie gehabt. Perfekt sein. Alles organisieren und regeln. Arbeiten, Haushalt, Kinder erziehen, eine Ehe führen, die Freunde und Familie nicht vergessen.

Im Oktober hatte ich dann Schwindelanfälle und Bluthochdruck. Also bin ich zur Hausärtzin und dann ging alles ganz schnell. Denn sie hat sofort erkannt, dass hier eine rezidivierende Depression und ein Erschöpfungssyndrom vorliegt. Die generalisierte Angststörung wurde erst später diagnostiziert. Eilüberweisungen wurden ausgestellt und dann ging endlich, nach zwei weiteren langen Wochen, die Behandlung bei meiner wirklich tollen Psychotherapeutin los.

Was ich seitdem erlebt, erkannt und nun versuche umzusetzen, werde ich in den nächsten Tagen und Wochen hier veröffentlichen.

Bis dahin alles Liebe,

Eure M.